Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch

Kranke, behinderte oder betagte Menschen in Neckargemünd und den Stadtteilen Kleingemünd, Dilsberg, Mückenloch und Waldhilsbach sollen mit Unterstützung der Nachbarschaftshilfe möglichst lange und möglichst eigenständig in ihrem gewohnten Umfeld leben können.

Menschen aller Altersstufen in besonderen, schwierigen Lebenssituationen sollen Hilfe zur Bewältigung des Alltags erhalten.

Dabei spielen Herkunft, Nationalität oder Konfession keine Rolle.

Die Hilfeleistung durch die Helferinnen und Helfer richtet sich nach dem Bedarf der Klienten und nach den zeitlichen Möglichkeiten der ehrenamtlich Tätigen.

Wichtige Meldung 

Wegen der Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist das Büro bis auf weiteres zu den üblichen Öffnungszeiten nur telefonisch bzw per E-Mail erreichbar
- von einer persönlichen Vorsprache bitten wir abzusehen.

Ihre Einsatzleitung Annika Sutter



RÜCKBLICK 

25 Jahre Kirchliche Nachbarschaftshilfe

Dies hat die Markusgemeinde in einem besonderen Gottesdienst am Sonntag, den 17. März 2019 in der St. Ulrichskirche gemeinsam mit der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe gefeiert.

Es gab viel zu danken in diesem Gottesdienst. Monika Völlmer, die seit 2007 Einsatzleiterin der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe ist, blickte auf die Gründung im Jahr 1994 zurück und dankte der Gründerin Frau Dr. Ding-Greiner und den ersten Einsatzleiterinnen Hilde Tibor, Uta Thäder und Inge Müller für ihren segensvollen Einsatz. Sie berichtete von der vielseitigen und freudebringenden Arbeit der Nachbarschaftshilfe und dankte allen MitarbeiterInnen für ihr vertrauensvolles Engagement im Dienst für Menschen, den sie abgesehen von einer Aufwandsentschädigung ehrenamtlich leisten. Besonderer Dank richtete Monika Völlmer an Herta Otte, die in der Verwaltung und als Leitungsvertretung über Jahre eine wichtige Stütze für sie war und nun verabschiedet wurde. Pfrin. Hasenkamp dankte Herta Otte im Namen der Evang. Kirchengemeinde Neckargemünd für ihr großes Engagement. Als neue Kollegin in der Einsatzleitung wurde Annika Sutter herzlich begrüßt, die als Sozialpädagogin in Heidelberg tätig ist und in den vergangenen Monaten von Frau Völlmer in die Leitungsaufgaben der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe eingearbeitet wurde, um sich für die alleinige Einsatzleitung später zu qualifizieren. Frau Sutter stellte sich der Gemeinde vor und freut sich auf ihre zukünftigen Aufgaben. Orgelmusik, Gemeindegesang, Bibelworte, Predigt und Gebete rahmten das Jubiläum als Gottesdienst feierlich ein und Pfrin. Hasenkamp segnete alle anwesenden Mitarbeiterinnen für ihren weiteren Dienst. 
Bürgermeister Frank Volk sprach abschließend ein Grußwort und betonte, wie wichtig die Nachbarschaftshilfe für die Kultur des Helfens in der Stadt Neckargemünd ist.
Bei Sektempfang und Kirchenkaffee fand das Jubiläum in persönlichen Gesprächen einen schönen Ausklang.

Die Markusgemeinde wünscht der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe weiterhin einen segensreichen Dienst und viel Erfolg. 


v.l.: Pfrin. Petra Hasenkamp, Bürgermeister Frank Volk, Monika Völlmer, Herta Otte, Annika Sutter
Foto: F. Richter