Jahreslosung 2020

"ICH GLAUBE, HILF MEINEM UNGLAUBEN“

Markus 9, 24

 

Café Gemeinsam startet wieder am Dienstag, 18.08.2020

 




Ökumenisches Mittagsgebet am Markt

Samstags an allen Markttagen findet um 11:00 Uhr in der evangelischen St. Ulrichskirche ein ökumenisches Mittagsgebet statt. 

Das Team der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Neckargemünds laden herzlich ein.
  

Kirchenschätze im Neckartal

Der Kirchenbezirk lädt ein, die Kirchen in der Region Neckartal – Kleiner Odenwald – Elsenztal zu entdecken mit ihren kleinen und großen Kunstschätzen. Dazu gibt es jetzt eine Broschüre, die in jeden Rucksack passt. Darin werden alle Evang. Kirchen der Region mit Bildern und einer kurzen Beschreibung vorgestellt, mit Öffnungszeiten der Pfarrämter und Ansprechpartnern. Wann die Kirchen offen sind, erfahren Sie auf der Homepage des Kirchenbezirkes. 

Die Broschüre liegt kostenfrei aus in den Kirchengemeinden und in vielen Tourist-Info-Punkten der Region. 

Kirchenbroschüre

 

Vergangenes:

 
 

Vocatio für Religionslehrerinnen und Religionslehrer

Am Sonntag, den 8. März 2020, wurden im Gottesdienst der Markusgemeinde sieben Religionslehrerinnen und Religionslehrer mit der Erteilung von Religionsunterricht beauftragt (Vocatio). Der Gottesdienst wurde geleitet von Pfarrerin Petra Hasenkamp und Schuldekan Gunnar Kuderer (Ev. Kirchenbezirk Kraichgau), der den erkrankten Schuldekan Manfred Hilkert vertrat. In seiner Predigt stellte Schuldekan Kuderer einen wichtigen Zusammenhang von Bildung und Glauben dar: die Bildung ermögliche es den Menschen, die biblischen Geschichten selbst zu entdecken und zu verstehen, um so in Freiheit mit dem Herzen glauben zu können. Vor dem Einführungsakt erklärte Kuderer die Bedeutung der Vocatio: zwar sei der Religionsunterricht ein staatliches Unterrichtsfach, das sogar als einziges in der Verfassung verankert sei, aber die Kirche hätte die Aufsicht über die Bildungsinhalte und die Lehrkräfte.

Daher wurden nun sieben junge Lehrerinnen und Lehrer nach Studium, Referendariat und erfolgten Prüfungen von der Evangelischen Landeskirche zum Erteilen von Religionsunterricht berufen: Vanessa Wegener, Merle Beber, Sebastian Wacker, Carina Albrecht, Constanze Frankenbach (alle aus dem Kirchenbezirk Neckargemünd-Ebertbach), Carla Babuscio und Oliver Kling (aus dem Kirchenbezirk Kraichgau).
Nach Sendung und Segnung der jungen Lehrkräfte spendete die Gemeinde spontanen Beifall.

Bild: F.Richter

Neuer Ältestenkreis eingeführt

Im Gottesdienst am 19. Januar 2020 wurde der neue Ältestenkreis der evangelischen Markusgemeinde Neckargemünd eingeführt. 9 Frauen und Männer werden die nächsten 6 Jahre zusammen mit dem Pfarrerehepaar Hasenkamp die Gemeinde leiten. Sie verantworten dabei Finanzen, Anstellung von Mitarbeitenden, v.a. in der  Kindertagesstätte, Gebäudefragen und alle inhaltliche Arbeit in der Kirchengemeinde.

Mit großem Dank und einem kleinen Geschenk wurde der alte Ältestenkreis verabschiedet und der neue Ältestenkreis mit einem „Ermutigungssegen“ eingeführt.

Sei gesegnet: Ohne die Sorge zu haben, dass nicht genügt, was du tust.

Sei gesegnet: Ohne die Angst zu haben, dass nicht ausreicht, was du bewegst.

Sei gesegnet: Ohne die Furcht zu haben, dass nicht zählt, was du tust.

Du bist gesegnet: Vor Gott genügt, zählt und reicht immer aus - seine Gnade.

AMEN

Herzlichen Glückwunsch und beste Wünsche an den neuen Ältestenkreis für eine erfolgreiche und gesegnete Arbeit!

Einführung neuer Ältestenkreis

v.l.n.r.: Pfrin. Petra Hasenkamp, Jana Ihrig, Dr. Manfred Rothe, Ling Ripke, Jutta Schulz, Verena Nutzinger, Dr. Dagmar Börsig, Margitta Reisky-Duchrow, Annemarie Nutzinger, Walter Muthmann, Pfr. Andreas Hasenkamp

Verabschiedung alter Ältestenkreis

v.l.n.r.: Pfrin. Petra Hasenkamp, Dr. Karin Richter, Dr. Manfred Rothe, Ling Ripke, Jutta Schulz, Verena Nutzinger, Dr. Dagmar Börsig, Margitta Reisky-Duchrow, Kurt Pfirmann, Pfr. Andreas Hasenkamp
 

25 Jahre Kirchliche Nachbarschaftshilfe

In diesem Jahr blickt die Kirchliche Nachbarschaftshilfe auf 25 Jahre ihres Bestehens zurück.

Dies hat die Markusgemeinde in einem besonderen Gottesdienst am Sonntag, den 17. März 2019 in der St. Ulrichskirche gemeinsam mit der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe gefeiert.

Es gab viel zu danken in diesem Gottesdienst. Monika Völlmer, die seit 2007 Einsatzleiterin der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe ist, blickte auf die Gründung im Jahr 1994 zurück und dankte der Gründerin Frau Dr. Ding-Greiner und den ersten Einsatzleiterinnen Hilde Tibor, Uta Thäder und Inge Müller für ihren segensvollen Einsatz. Sie berichtete von der vielseitigen und freudebringenden Arbeit der Nachbarschaftshilfe und dankte allen MitarbeiterInnen für ihr vertrauensvolles Engagement im Dienst für Menschen, den sie abgesehen von einer Aufwandsentschädigung ehrenamtlich leisten. Besonderer Dank richtete Monika Völlmer an Herta Otte, die in der Verwaltung und als Leitungsvertretung über Jahre eine wichtige Stütze für sie war und nun verabschiedet wurde. Pfrin. Hasenkamp dankte Herta Otte im Namen der Evang. Kirchengemeinde Neckargemünd für ihr großes Engagement. Als neue Kollegin in der Einsatzleitung wurde Annika Sutter herzlich begrüßt, die als Sozialpädagogin in Heidelberg tätig ist und in den vergangenen Monaten von Frau Völlmer in die Leitungsaufgaben der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe eingearbeitet wurde, um sich für die alleinige Einsatzleitung später zu qualifizieren. Frau Sutter stellte sich der Gemeinde vor und freut sich auf ihre zukünftigen Aufgaben. Orgelmusik, Gemeindegesang, Bibelworte, Predigt und Gebete rahmten das Jubiläum als Gottesdienst feierlich ein und Pfrin. Hasenkamp segnete alle anwesenden Mitarbeiterinnen für ihren weiteren Dienst. 
Bürgermeister Frank Volk sprach abschließend ein Grußwort und betonte, wie wichtig die Nachbarschaftshilfe für die Kultur des Helfens in der Stadt Neckargemünd ist.
Bei Sektempfang und Kirchenkaffee fand das Jubiläum in persönlichen Gesprächen einen schönen Ausklang.

Die Markusgemeinde wünscht der Kirchlichen Nachbarschaftshilfe weiterhin einen segensreichen Dienst und viel Erfolg. Durch das Marmeladenprojekt und andere Spenden können wir die Nachbarschaftshilfe hoffentlich auch in Zukunft weiter finanziell unterstützen.


v.l.: Pfrin. Petra Hasenkamp, Bürgermeister Frank Volk, Monika Völlmer, Herta Otte, Annika Sutter
Foto: F. Richter